Sie befinden sich hier: Technische Akademie Nord › Aktuelles
09.11.2017 14:23 Alter: 13 Tage

NORDCHANCE Plus

Eine Chance für Flüchtlinge in Hamburg


Im Projekt NORDCHANCE vom Arbeitgeberverband der Metall und Elektroindustrie NORDMETALL, werden Jugendliche an die Ausbildungsreife herangeführt. Auch die Agentur für Arbeit beteiligt sich an der Finanzierung der Projektkosten. In Kiel wird das Projekt von der Technischen Akademie Nord durchgeführt, der aktuelle Durchgang mit 15 Teilnehmern ist gerade gestartet.

Im letzten Jahr hat die NORDMETALL Stiftung ein weiteres Projekt – NORDCHANCE Plus – in Hamburg speziell für die individuelle Begleitung junger geflüchteter Menschen in den Ausbildungsmarkt ermöglicht, mitgefördert von der Bundesagentur für Arbeit. Von April 2016 bis September 2017 wurden 14 Flüchtlinge zwischen 18 und 27 Jahren, die sich für einen Ausbildungsberuf im Metall- und Elektrobereich interessieren, in das Projekt aufgenommen, welches von der Steep GmbH in Kooperation mit der Technischen Akademie Nord durchgeführt wurde.

In fünf Monaten Orientierungsphase fand neben dem Berufsschulunterricht im Steep Ausbildungszentrum die berufliche Orientierung, Sprachförderung und Mathematikunterricht statt.

In der folgenden Aktivierungsphase konnten die Teilnehmer durch Betriebspraktika Einblicke in die Arbeitsabläufe deutscher Unternehmen bekommen, einigen wurde direkt von den Praktikumsunternehmen ein anschließendes Ausbildungsverhältnis angeboten.

Während des gesamten Projektes wurden die Jugendlichen sozialpädagogisch begleitet. Eine besondere Herausforderung stellte bei den, meist allein geflüchteten jungen Männern, die fehlende familiäre Hilfe und zum Teil auch Psychotraumata dar.  Die Begleitung erstreckte sich daher auch auf behördliche Angelegenheiten, private Termine und Unterstützung bei Entscheidungen in verschiedenen Lebensbereichen.

Die Teilnehmer haben ein starkes Team gebildet, sich über soziale Netzwerke auch privat verbunden, spielen zusammen Fußball, sind motiviert, und unterstützen sich gegenseitig.

Die größte Hürde, auch jetzt im betrieblichen Alltag und in der Berufsschule, bleibt immer noch die Sprache bzw. hierfür ein hoher Förderbedarf.

Im NORDMETALL Talkformat Standpunkte TV auf Hamburg 1, spricht Joyce Müller-Harms, Abteilungsleiterin Berufsbildung und Arbeitsmarkt NORDMETALL, über das Projekt, zu dem auch eine Filmreportage gezeigt wird. Insbesondere empfehlen wir die Zeitspanne 6.50 – 13.01.


Fragen? Ihr Direktkontakt zur T-A-Nord

Telefon: 0431 - 3 39 37 - 0 - E-Mail: info(at)t-a-nord.de