Direkt zum Inhalt
Männer an Tisch mit Laptop und Tablet
  • Fortbildungen

Informationstechniker im Zeitalter der Digitalisierung - Chancen der Branche nutzen

Unser Alltag wird tagtäglich von der Informationstechnik (IT) beeinflusst. Unterteilt in Hard- und Software umfasst sie die gesamte Verarbeitung, Nutzung und Speicherung unserer elektronischen Daten und bildet damit die Basis der digitalen Wirtschaft. Die IT unterliegt einem dynamischen Wandel: Das Preis-/Leistungs-Verhältnis verbessert sich ständig und die Menge an verarbeiteten und gespeicherten Informationen nimmt fortlaufend zu.

Die neuen Technologien stellen Unternehmen immer wieder vor Herausforderungen: Es wird notwendig, sowohl die Kommunikation mit Lieferanten und Kunden, als auch die unternehmerischen Prozesse anzupassen. Dafür müssen moderne Informations- und Kommunikationstechnologien richtig eingesetzt werden.

Auch in bisher nicht so stark betroffenen Branchen findet die Informationstechnik zunehmend Anwendung. Es werden dringend geschulte Fachkräfte benötigt. 

Die Aufstiegsfortbildung zum Staatlich geprüften Informationstechniker oder zur Staatlich geprüften Informationstechnikerin bietet Ihnen die Möglichkeit, Teil einer stetig wachsenden und sich wandelnden Branche zu werden. Sie haben dabei die Möglichkeit, die Digitalisierung mit Ihrer Arbeit voranzutreiben. 

Inhaltsverzeichnis
  1. Industrie 4.0: Einfluss auf die IT-Branche
  2. Arbeit in der Informationstechnik
  3. Fachkenntnisse und Soft Skills, die Sie mitbringen sollten
  4. Was macht Sie zum Bachelor Professional?
  5. Durchstarten als Freelancer

Industrie 4.0: Einfluss auf die IT-Branche

Die Industrie 4.0 führt zu einem regelrechten Boom der IT-Branche. Im Zuge der Entwicklungen werden industrielle Prozesse und Abläufe mit Hilfe von Informations- und Kommunikationstechnologien digitalisiert. Die intelligente Vernetzung von Technik und Arbeitsabläufen bietet Unternehmen verschiedenste Möglichkeiten: Die Produktion kann auf digitalem Wege flexibler gestaltet werden, die Interaktion zwischen den Kunden und der Produktion wird verbessert und der Warenfluss optimiert.

Im Zentrum der Industrie 4.0 steht nicht mehr der Computer, sondern das Internet – es ermöglicht die Zusammenarbeit mit einem internationalen Netzwerk. Das führt in ungeheurem Maße zu einer Vernetzung von Geräten, Applikationen und Services. Jeder Betrieb braucht inzwischen entweder selbst Informationstechniker und Informationstechnikerinnen (ugs.) oder aber Service-Betriebe mit fachkundigen Ansprechpersonen.

Sie genießen daher nach Abschluss der Aufstiegsfortbildung in der Arbeitswelt einen immer höheren Stellenwert. Die Studie des Bundesinstituts für Berufsbildung (BIBB) zeigte kürzlich, dass ihnen gemeinsam mit den Fachkräften für Mechatronik das höchste Ansehen in der Gesellschaft zukommt. Nach der Fortbildung zum Staatlich geprüften Techniker und zur Staatlich geprüften Technikerin in der Fachrichtung Informationstechnik profitieren Sie von der hohen Nachfrage nach IT-Fachkräften und der immer stärker werdenden Relevanz Ihres Berufes.

Arbeit in der Informationstechnik

Die Informationstechnik stellt ein Bindeglied zwischen der klassischen Elektrotechnik und der Informatik dar. Insbesondere die störungsfreie Übertragung von analogen und digitalen Datenströmen wird immer wichtiger. Dabei spielt neben den elektronischen und übertragungstechnischen Verfahren auch die Sicherheit eine wichtige Rolle. Ohne funktionstüchtige und stabile IT sind moderne Prozesse nicht mehr denkbar.

Auch in anderen Berufsfeldern sind mehr und mehr IT-Kenntnisse erforderlich, dazu gehört bspw. Robotik oder die Nutzung von 3D-Druckern. Um zukünftige Fachkräfte gut vorzubereiten, entwickelt das Projekt IT4ME neben der überbetrieblichen Ausbildung zum Fachinformatiker für Systemintegration (m/w/d) ein Zusatzmodul für die betriebliche Ausbildung in den Bereichen Metall und Elektro. Unternehmen können Ihre Auszubildenden kostenfrei an der Pilotierung teilnehmen lassen. Weitere Informationen zum Thema befinden sich im IT4ME Projektsteckbrief.

Sie werden an unserer Fachschule für Technik in Kiel im ersten Jahr Ihrer Fortbildung eine solide elektrotechnische Grundausbildung erhalten. Im zweiten Jahr erfolgt eine Erweiterung der berufsbezogenen Spezialkenntnisse. Nach Ihrer Aufstiegsfortbildung erwarten Sie vielschichtige und abwechslungsreiche Aufgaben, Sie sind Ansprechperson für:

  • Die Planung, Gestaltung und Umsetzung von Anlagen der Datenübertragung per Kabel, Funk und Internet
  • Service und Wartung dieser Anlagen
  • Hard- und Software-Entwicklung auf allen Gebieten der Informations- und Kommunikationstechnik
  • Service, Beratung und Schulung von Kunden

Techniker werden bei der TAN

An der Technischen Akademie Nord wird die Fortbildung zum Staatlich geprüften Informationstechniker an unserem Standort in Kiel (Vollzeit und berufsbegleitend) angeboten.

Nach erfolgreichem Beenden der Fortbildung zum Informationstechniker oder zur Informationstechnikerin reicht Ihr fachliches Spektrum von soliden Kenntnissen in der Elektronik und Nachrichtentechnik über Steuerungs- und Regelungstechnik sowie Softwareentwicklung bis hin zu Kenntnissen in der Netzwerktechnik und in Betriebssystemen.

Die Einsatzmöglichkeiten sind sehr vielfältig: Sowohl Tätigkeiten im Bereich der Telekommunikation als auch in der technischen Betreuung von Unternehmen verschiedenster Branchen sind möglich.

Fachkenntnisse und Soft Skills, die Sie mitbringen sollten

Wenn Sie ein grundlegendes technisches Verständnis besitzen und an Computern interessiert sind, wird Ihnen die Fortbildung viel Spaß bereiten. Bleiben Sie bei Veränderungen in der Branche wie im Bereich Big Data oder Industrie 4.0 immer auf dem neusten Stand – auf diesem Wege sind Sie gut aufgestellt für Ihren beruflichen Aufstieg!

Für den Umgang mit Kunden und Kundinnen und dem Kollegium werden die richtigen Soft Skills immer wichtiger. Kommunikationsgeschick, die Fähigkeit zur Arbeit im Team und Geduld werden Ihnen in Ihrem Berufsalltag helfen.

Auch wenn Sie noch keine fachlichen Kenntnisse im Bereich der IT besitzen, können Sie den Einstieg in die Branche wagen: Für die Fortbildung benötigen Sie in Schleswig-Holstein eine abgeschlossene Berufsausbildung in einem nicht technischen Beruf mit Berufserfahrung in einem technischen Beruf von mindestens 5 Jahren. Die Technische Akademie Nord berät Sie gerne über Ihre individuellen Möglichkeiten. Sie können dafür mit uns einen Beratungstermin vereinbaren.

Sind Sie schon im technischen Bereich zu Hause? Dann gelten für die Fortbildung zum Informationstechniker und zur Informationstechnikerin folgende Voraussetzungen:

  • Ein Realschul- oder mittlerer Schulabschluss
  • Eine abgeschlossene Berufsausbildung in einem einschlägigen gewerblich-technischen Ausbildungsberuf
  • Eine für die Zielsetzung der angestrebten Fachrichtung entsprechende Berufstätigkeit von mindestens einem Jahr

Sie können die Aufstiegsfortbildung von Beginn an berufsbegleitend machen. Wenn sie bereits in einem technischen Beruf arbeiten, können Sie parallel das gelernte Wissen selbstständig im laufenden Betrieb anwenden. Den Abschluss erreichen Sie bei der Fortbildung in Teilzeit an unserer Techniker Fachschule in Kiel nach 4 Jahren.

Ist Ihnen hingegen wichtig, die Fortbildung schnell abzuschließen, kann die Variante in Vollzeit der richtige Weg für Sie sein. In beiden Fällen haben Sie die Möglichkeit im Rahmen der KfW Förderung das Aufstiegs-BAfög für Berufstätige zu beantragen, um Ihren beruflichen Aufstieg finanziell zu unterstützen.

Was macht Sie zum Bachelor Professional?

Als Staatlich geprüfter Informationstechniker steht für Sie das selbstständige Arbeiten ganz oben auf der Tagesordnung. Die Fortbildung hat aber auch zum Ziel, Fachkräfte mit entsprechender Berufspraxis zu befähigen, auf der mittleren Führungsebene zu agieren. Sie tragen den Titel “Bachelor Professional in Technik” - eine Verdeutlichung, dass Sie sich auf demselben Qualifikationsniveau wie der Meister oder der Bachelor befinden. Das gibt Ihnen die Möglichkeit schnell die Karriereleiter zu erklimmen und sogar innerhalb der einzelnen Karrierestufen Projektleitungen zu übernehmen.

Staatlich geprüfte Informationstechniker bleiben in der Berufspraxis immer auf dem neusten Stand und haben die Entwicklungen der Branche im Blick. Für den beruflichen Aufstieg ist nicht nur Ihre Leidenschaft für die Thematik und der Wille sich stetig weiterzubilden von Vorteil, sondern auch die Kompetenzen einer Leitungsposition:

  • Verlässlichkeit
  • Menschliche Führungsqualitäten
  • Mut zur Entscheidung
  • Strategisches Denkvermögen
  • Zeitmanagement

Neben Ihrer Position im Unternehmen ist ebenso die Wahl der Branche relevant für Ihr künftiges Gehalt. Sie können sowohl bei reinen IT-Dienstleistern oder in Start-Ups der Medienbranche, als auch in der Automobil- oder Logistikbranche Ihre Karriere beginnen. Es ist empfehlenswert, sich vorab der eigenen Interessen bewusst zu werden und über die verschiedenen Gehaltsmöglichkeiten zu informieren.

Durchstarten als Freelancer

Der Schritt in die Selbstständigkeit erfordert viel Mut. Aufgrund der Aussichten auf die hohen Verdienst- und Erfolgschancen wagen aber immer mehr Informationstechniker und Informationstechnikerinnen den Schritt. Die Nachfrage nach Freelancern ist definitiv vorhanden: Unternehmen setzten immer häufiger auf externe Dienstleistende, die sich mit den aktuellen Entwicklungen des Fachbereichs auseinandersetzen.

Eine Existenzgründung erfordert aber auch viel Geduld und Zeit sowie ausreichende praktische Erfahrung. Es lohnt sich also durchaus, einige Jahre fest in einem Unternehmen angestellt zu sein und in der Branche Fuß zu fassen, bevor Sie mit dem Gedanken der Selbstständigkeit spielen.

Mit Ihrem Einstieg sollten Sie nicht mehr länger warten: Nutzen Sie den jetzigen Zeitpunkt und springen mit der Fortbildung zum Staatlich geprüften Informationstechniker auf den Zug der Digitalisierung auf!

Technik und Programmierung
-

Staatlich geprüfter Techniker - Fachrichtung Informationstechnik

Interessant? Erzählen Sie es weiter!

Diese Themen könnten Sie auch interessieren:

  • Fortbildungen

Geprüfter Technischer Betriebswirt – Wissenswertes zur IHK-Weiterbildung

  • Fortbildungen

Staatlich geprüfter Medizintechniker – Ein Beruf mit Zukunft

  • Ausbildung
  • Fortbildungen

Ausbilderschein: Ausbildungspersonal ist wichtiger denn je