Direkt zum Inhalt
Mann schaut in offenen Stromkasten
  • Fortbildungen

Zeit für was Neues: In der Elektrotechnik- und Elektroindustrie durchstarten

Die Elektrotechnik- und Elektroindustrie ist ein unverzichtbarer Systemlieferant innerhalb des verarbeitenden Gewerbes. Nicht umsonst ist sie mit einem Gesamtumsatz von 191 Mrd. Euro (2019) und einer Beschäftigtenzahl von 888.000 (2019) der zweitgrößte Industriezweig in Deutschland.

Die Elektrotechnik- platziert sich noch vor der Automobilindustrie und lässt lediglich die Maschinenbau Branche vor sich. Ohne sie ist unser gewohntes Leben nicht möglich: Fernsehen, Haushaltsgeräte, Telefon, Licht und Heizung – all das entstammt der Elektroindustrie. Daher ist die Branche auch auf dem Arbeitnehmermarkt sehr beliebt: Die Beschäftigtenzahlen steigen seit 2011 kontinuierlich an, dabei sind die Segmente Automation, Bauelemente und Energietechnik am stärksten vertreten.

Die Aufstiegsfortbildung zum Staatlich geprüften Techniker und zur Technikerin in der Fachrichtung Elektrotechnik ist Ihre Chance für den beruflichen Aufstieg in dieser spannenden Branche.

 

Inhaltsverzeichnis
  1. Welche Aufgaben löst ein Staatlich geprüfter Techniker der Fachrichtung Elektrotechnik?
  2. Verschiedene Teilbereiche der Elektrotechnik
  3. Ihre Karriere als Bachelor Professional
  4. Was sollten Sie mitbringen?

Welche Aufgaben löst ein Staatlich geprüfter Techniker der Fachrichtung Elektrotechnik?

Umgangssprachlich oft als Elektrotechniker und Elektrotechnikerin betitelt, übernehmen Sie Tätigkeiten einer mittleren Führungskraft mit einem elektrotechnischen sowie betriebswirtschaftlichen Hintergrund. Sie sind zuständig für die Projektierung, Entwicklung, Dokumentation und Inbetriebnahme von elektronischen Anlagen. Bei diesen Tätigkeiten sind Sie als Fachkraft dazu befähigt, selbstständig Problemstellungen zu erfassen, zu analysieren, zu strukturieren, zu beurteilen und konzeptionell weiterzuentwickeln.

Nach dem Abschluss der Fortbildung steht das eigenverantwortliche Lösen von wechselnden Situationen sowie das planerische Bearbeiten von Aufgabenstellungen auf der Tagesordnung. Klassische Einsatzgebiete für Staatlich geprüfte Elektrotechniker und Elektrotechnikerinnen finden sich in dem Bereich der Elektroindustrie:

  • Im Messgerätebau
  • In der Automatisierungstechnik
  • In der Energietechnik
  • In Produktionsanlagen von Halbleitertechnologie
  • In der Fertigung elektrischer Bauelemente, physikalisch-wissenschaftlicher und medizintechnischer Geräte oder im Bereich der Daten- und Computertechnik

Durch die zunehmende Vernetzung der Elektrotechnik mit anderen technischen Bereichen können Sie auch im Maschinenbau oder in der Kfz-Industrie tätig werden. Im Berufsalltag arbeiten Sie sehr selbstständig und führen eine enge Zusammenarbeit mit dem ingenieurtechnischen Personal.

Die Fortbildung ermöglicht es Ihnen auch im Bereich des Projektmanagements eingesetzt zu werden. Dabei können Sie für alle Phasen eines Projektes verantwortlich sein – von der Planung bis hin zum Abschluss sind Sie die mögliche Ansprechperson.

Technik und Programmierung
-

Staatlich geprüfter Techniker - Fachrichtung Elektrotechnik

Verschiedene Teilbereiche der Elektrotechnik

In der Elektrotechnik gibt es eine große Vielfalt an spezifischen Fachrichtungen. Ein Teilbereich ist die Elektrische Energietechnik, welche die Erzeugung, Übertragung und Verteilung elektrischer Energie sowie ihre Anwendung umfasst. Im Rahmen dieses Teilbereiches werden Sie sich nach Ihrer Fortbildung zum Staatlich geprüften Techniker näher mit den Technologien zum ressourcenorientierten sowie wirtschaftlichen Umgang mit Energie befassen.

Hauptkriterien sind dabei die kostengünstige Herstellung, hohe Wirkungsgrade, Verfügbarkeit, Zuverlässigkeit und Umweltverträglichkeit. Die Erzeugung elektrischer Energie aus naturgegebenen Energiearten – z. B. Kohle, Erdöl, Wasserkraft – erfolgt im Wesentlichen in großen Kraftwerken, wobei zunehmend auch Heizkraftwerke, Solaranlagen oder Windkraftanlagen an Bedeutung gewinnen. Transformatoren, Schalter, Kabel, Freileitungen sowie rechnergestützte Netzleit- und Schutzsysteme werden zur Übertragung und Verteilung elektrischer Energie eingesetzt. Durch das nachhaltige und umweltbewusste Bestreben in der Energietechnik gibt es enge Parallelen zur Umwelttechnik.

Nach Ihrem beruflichen Aufstieg wird es Ihre Aufgabe sein, einige große Probleme unseres Zeitalters, wie Treibhausgase oder die nachhaltige Produktion anzugehen. Ziel ist es, für ein umweltfreundlicheres Zuhause zu sorgen. Die umfangreichsten Aufgabenstellungen werden sich aber auf die Nutzung der Energie in allen Wirtschafts- und Lebensbereichen beziehen, in denen neben der Umwandlung in Licht und Wärme vor allem die Umwandlung in mechanische Energie mittels elektrischer Antriebe erfolgt.

Auch elektrisches Installationsmaterial und Hausgeräte können dem Bereich Energietechnik zugeordnet werden. Bei der Lösung elektrotechnischer Aufgabenstellungen sind wirtschaftliche, ökologische und soziale Aspekte ebenso zu beachten wie gesetzliche und sicherheitstechnische Regelungen und Normen.

Für Ihren beruflichen Werdegang gibt es eine große Auswahl an verschiedenen Richtungen, die Sie als Elektrotechniker und Elektrotechnikerin mit dem Schwerpunkt Energietechnik einschlagen können. Die zuvor erwähnte Umwelttechnik ist nur ein Beispiel dafür. Eine andere Möglichkeit ist die Tätigkeit im Bereich des Maschinenbaus – hier werden Sie hauptsächlich Messungen an energietechnischen Anlagen und thermodynamische Berechnungen durchführen.

Techniker werden bei der TAN

Die Aufstiegsfortbildung zum Staatlich geprüften Techniker der Fachrichtung Elektrotechnik bieten wir an unseren Standorten in Kiel und Rostock an.

Ein weiterer Schwerpunkt in der Fachrichtung Elektrotechnik ist die Prozessautomatisierung,  die auch  Automatisierungstechnik  genannt wird. Meist erhalten Sie während der Aufstiegsfortbildung im ersten Jahr eine solide elektrotechnische Grundausbildung. Darauf aufbauend erweitern sie Ihre Kompetenzen und Kenntnisse in der Mess-, Steuerungs- und Regelungstechnik, der SPS-Programmierung und Prozessvisualisierung sowie in energietechnischen Systemen – von der regenerativen Nutzenergiegewinnung, der Kraftwerkstechnik über Verteilungsnetze bis hin zur Energie- und Antriebselektronik.

Für die Fortbildung zum Staatlich geprüften Elektrotechniker können Ihnen folgende Kompetenzen behilflich sein:

  • Technikverständnis
  • Umweltbewusstsein
  • Interesse an Naturwissenschaften
  • Talent für Konzeption

Es gibt noch viele weitere Teilbereiche der Elektrotechnik, wie zum Beispiel die Gerätetechnik oder die Antriebstechnik. In der Mechatronik und in vielen anderen Feldern sind Überschneidungen und Parallelen zu elektrotechnischen Inhalten vorhanden. Es ist lohnenswert, sich vorab über die Schwerpunkte und die beruflichen Einsatzgebiete zu informieren, damit Sie sich passend zu Ihren individuellen Interessen und Stärken weiterbilden können.

Ebenso handhabt es sich mit den Rahmenbedingungen Ihrer Aufstiegsfortbildung: Sie können diese berufsbegleitend oder in Vollzeit absolvieren. Bei beiden Varianten haben Sie die Möglichkeit, für die anfallenden Kosten im Rahmen der KfW-Förderung das Aufstiegs-BAfög für Berufstätige zu beantragen.

Ihre Karriere als Bachelor Professional

Die Aufstiegsfortbildung zum Elektrotechniker und zur Elektrotechnikerin (ugs.) bietet Ihnen viele Chancen für die zukünftige Karriere: Sie können sich in kurzer Zeit von Gruppenleitern, Abteilungs- und Betriebsleitern bis hin zu Geschäftsführern von mittelständischen Unternehmen entwickeln.

Mit dem neuen Berufstitel “Bachelor Professional in Technik” befinden Sie sich auf demselben Qualifikationsniveau wie der Meister oder der Bachelor, was sich auch in Ihrem zukünftigen Gehalt widerspiegeln wird. Ihre Berufserfahrung, die Anstellung in größeren Betrieben und gegebenenfalls Gehaltstarife eröffnen die Möglichkeit durchaus mehr als das Durchschnittsgehalt einer Staatlich geprüften Technikerin von 45.500 Euro pro Jahr zu verdienen.

Die Fortbildung ermöglicht neben dem industriellen Einsatz ebenfalls eine Tätigkeit im Handwerk und die Führung eines Handwerksbetriebes nach Handwerksordnung. Der Selbstständigkeit steht nun also nichts mehr im Wege.

Sie wollen noch höher hinaus? Mit der abgeschlossenen Fortbildung können Sie sich nun ebenfalls zum Geprüften (Technischen) Betriebswirt weiterbilden lassen. Dieser befindet sich auf dem Masterniveau und ist damit der höchste berufsbildende Abschluss.

Lehrgänge mit IHK-Abschluss
-

Geprüfter Technischer Betriebswirt – TBW (IHK) m/w/d

Was sollten Sie mitbringen?

Die Organisations- und Kommunikationsstrukturen sowie die Arbeitsabläufe im Unternehmen werden sich durch die Digitalisierung der Arbeitswelt weitreichend verändern. Das hat auch einen nicht zu unterschätzenden Einfluss auf die Arbeit der Elektrotechniker: Arbeitsprozesse- und Aufgaben sowie das gesamte Arbeitsumfeld werden sich fortlaufend wandeln.

Aber keine Sorge - neben den fachlichen Kompetenzen werden dadurch im Berufsalltag die sogenannten “weichen Kompetenzen”, zu denen besonders Sozialkompetenzen gehören, immer wichtiger. Sie haben die Chance neben Ihrer praktischen Arbeit als Technikerin auch mit Ihrer Persönlichkeit zu Punkten und auf diesem Wege im Job zu überzeugen.

Ihr Interesse wurde geweckt? Sie fragen sich, ob Elektrotechnik der richtige Weg für Ihre berufliche Zukunft ist? Bei der Aufstiegsfortbildung können folgende Eigenschaften von Vorteil sein:

  • Ein Händchen zum Anleiten, Führen, Motivieren und Beurteilen von Mitarbeitern
  • Fähigkeit zur Teamarbeit
  • Verlässlichkeit
  • Kritikfähigkeit
  • Spaß am selbstständigen Arbeiten
  • Grundlegende Sprachkenntnisse für den Kontakt mit einem internationalen Netzwerk
  • Lernbereitschaft

Außerdem werden für die Fortbildung in der Regel ein Realschulabschluss bzw. Mittlerer Schulabschluss und eine abgeschlossene Berufsausbildung in einem einschlägigen gewerblich-technischen Ausbildungsberuf vorausgesetzt. Hinzu kommt eine für die Zielsetzung der angestrebten Fachrichtung entsprechende Berufstätigkeit von mindestens einem Jahr.

In Schleswig-Holstein steht Ihnen mit einer abgeschlossenen Berufsausbildung in einem nicht technischen Beruf mit Berufserfahrung in einem technischen Beruf von mindestens 5 Jahren ebenfalls die Möglichkeit eines Quereinstieges in die Branche offen. Je nach Bundesland können die Voraussetzungen allerdings abweichen. Die Technische Akademie Nord berät Sie gerne über Ihre individuellen Möglichkeiten. Sie können dafür mit uns einen Beratungstermin vereinbaren.

Noch Fragen zur Aufstiegsfortbildung oder zu dem Ablauf Ihrer Bewerbung?

Interessant? Erzählen Sie es weiter!

Diese Themen könnten Sie auch interessieren:

  • Fortbildungen

Geprüfter Technischer Betriebswirt – Wissenswertes zur IHK-Weiterbildung

  • Fortbildungen

Staatlich geprüfter Medizintechniker – Ein Beruf mit Zukunft

  • Ausbildung
  • Fortbildungen

Ausbilderschein: Ausbildungspersonal ist wichtiger denn je